Schlagwort-Archive: Geschriebenes

Eine kleine Erklärung zur schriftstellerischen Lücke

Soweit ich es von hier aus erahne, ist Dein Leben ansonsten gut ausgefüllt. Da wird sich wieder einiges entwickeln. Einfach weiterschreiben ist die Devise … der Mülleimer ist geduldig. Ich auch … Bis bald wieder von hier aus, Reka

Hirnwichsen

In letzter Zeit bekomme ich ab und an kleine Mails, die bescheiden danach fragen, ob ich denn im Moment noch schreibe. Man läse in den vergangenen Monaten so wenig von meiner Wenigkeit. Arbeite ich vielleicht an etwas wirklich Großem? Oder mache ich eine kreative Pause, welche natürlich wohlverdient…? Tja. Ihr alle kennt bestimmt diese Alben, Bücher, Bilder und Filme von Leuten, die ihr cool findet und bei deren Genuss ihr euch denkt “Scheiße, Mann, das hätte er/sie sich aber wirklich sparen können. So einen billigen Rotz hätte ich von ihm/ihr nicht erwartet.” Und ihr hofft, dass sich besagter Künstler wieder seiner Wurzeln besinnt, sich ordentlich den Kopf durchspült oder was auch immer macht, um wieder gute, coole, lustige, wütende oder einfach geile Kunst zu machen. Ihr seid enttäuscht, ein wenig beleidigt und fragt euch vielleicht nach dem wieso und warum.

Und hey, genau in so einer Phase befinde ich mich!…

Ursprünglichen Post anzeigen 209 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hirnwichsen, Sybille Lengauer

Künstlerschande

Du brauchst Dich nicht verstecken. Das Schwerste ist, mit seiner eigenen Scham zurecht zu kommen. Das weiß ich aus eigener Erfahrung nur zu genau. Oft meint man, es sei Angst, dabei ist es eigentlich die Scham, die einen hemmt. Wie auch immer, Kopf hoch und Augen geradeaus. Alles Gute weiterhin …

Hirnwichsen

Warum schäme ich mich manchmal, wenn ich sage, ich sei eine Schriftstellerin? Warum zögere ich manchmal, wenn mich jemand fragt, was ich so mache? Schaue dabei auf meine Füße. Hoffe, dass dieser Moment schnell vorübergeht. Weil ich nicht davon leben kann? Das können andere von ihrem Beruf auch nicht. Weil ich wenig Erfolg habe? Den haben andere auch kaum. Weil ich fürchte, was ich mache ist sinnloser Müll? Hey, so geht es fast allen Menschen, seien wir ehrlich. Sinnlosigkeit ist dem Gros der Bevölkerung in die Wiege gelegt. Vor allem, seit man uns den Stempel einer Dienstleistungsgesellschaft aufgedrückt hat. Da bin ich maximal Vereinsmitglied, im Club der Verlierer. Nein. Daran liegt es nicht. Warum also? Warum sage ich manchmal lieber, dass ich Arbeitslos bin. Dass ich in einem Call-Center war und aktuell keinen Job finde. Warum habe ich neulich jemandem erklärt, ich wäre Hausfrau. Femme au Foyer, wie der Franzose…

Ursprünglichen Post anzeigen 418 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hirnwichsen, Sybille Lengauer

Ein Leben mit Autismus – Die etwas andere Anthologie

 
Neue ministeriale Bücher in Germanys next Bundeskabinett. Hier das neue Buch von Emma Wolff, Germanys next Ministerin für’s Träumen …

 

Ein Leben mit Autismus – Die etwas andere Anthologie

 

Ein Leben mit Autismus – Die etwas andere Anthologie

Autismus und das Asperger Syndrom sind viel mehr, und die Absicht dieser Anthologie ist es, dieses „Mehr“ zu ergründen. Erfahrungsgemäß begreift man Menschen mit dieser Symptomatik im alltäglichen Erleben und dessen Gegebenheiten – den sprichwörtlichen Geschichten, die das Leben schreibt. Die ist auch der Ansatz, den dieses Buch verfolgt. Es ist weder Ratgeber noch wissenschaftliches Fachbuch, sondern stellt das alltägliche Leben in all seinen Facetten, der Wahrnehmung und der Erfahrung in den Fokus.

Diese Sammlung enthält Werke von Autisten und Menschen, die mit dem Syndrom in Berührung kamen oder sich ihre Gedanken darüber gemacht haben.
Wer einen Einblick in das alltägliche Leben oder in die Gefühlswelt eines Autisten erhaschen möchte, liegt mit dieser Sammlung von Kurzgeschichten, Gedichten, Songtexten, Bildern und Fotografien genau richtig.

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Emma Wolff

Frank Geißhirt – Die Trübsal blasende Frühgeburt unreifer Gedanken!

 
Neue Bücher in Germanys next Bundeskabinett … Heute vom Minister für Innere House-Meister-Angelegenheiten … Kifthi Grasner …

 

Die Trübsal blasende Frühgeburt unreifer Gedanken! von Frank Geißhirt

Frank Geißhirt - Die Trübsal blasende Frühgeburt unreifer Gedanken! von Frank Geißhirt

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Frank Geißhirt, Kifthi Graßner

blutkreislauf: Tokyo „ein traum“

 
Neues von Sybille Lengauer …

 

blutkreislauf: Tokyo "ein traum"

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sybille Lengauer

ansonsten: schrank!

 
von seepferdefahrgaesteradioshow @ 2012-01-19

 
„Heute mal ein Eintag, der ganz im Zeichen der Vernetzung, des Pop, des Un-Pop, der Lieblingsmöbelstücke, der Kunst, der Satire, des Films, des Undergrounds steht: Einige von euch wissen bestimmt, dass euer putziger Radiomoderator neben seinen eigenen Bandprojekten „herrjoergritter“, „Siebentausend Arschgeigen“ und „Maurice Jaques“ auch noch Drummer, Mann fürs Offensiv-dubios-Elektronische (und neuerdings gar Teilzeitsänger) in Torstn Kauke’s sagenumwobener Popgruppe „Superstolk“ zu sein das Vergnügen hat.

Nun, besagte Band wurde jüngst, also Ende letzten Jahres, mit einem Sonderstipendialpreis ausgezeichnet: die Verleihung der Preise und Stipendien des renommierten INTERNATIONALEN KUNSTPREIS SCHRANKSTIPENDIUM 2011/12, wurde dokumentarisch in Form eines feinen Films, geschnitten von Jos Diegel, http://www.youtube.com/user/JOTTOHHESS
, seines Zeichens Preisträger slash Stipendiat der Vorjahresausschreibung, dokumentiert: Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter herrjoergritter

Chanson de Maurice Jaques, by Maurice Jaques with Herrjoergritter

 

Chanson de Maurice Jaques, by Maurice Jaques with Herrjoergritter

Chanson de Maurice Jaques, by Maurice Jaques with Herrjoergritter

 
„Maurice Jaques, manchen aus dem (mittlerweile auf YouTube gesperrten) preisgekrönten Kurzfilm „Jacques et Cornel“ (D 2001, Regie/Darsteller/Drehbuch/Kamera/Schnitt Raul C.O. Kauke und Herrn Joerg U. Ritter, französische Übersetzung: Eva Walter) bekannt, hat sich nach den Ereignissen in der Pariser Metro dank des Beistands seines Freundes Cornel zwar seelisch gefangen, doch in einem kleinen Café in der Nähe des Arc de Triumpfes wird die tiefe ExIstenzialistenfreundschaft erneut auf eine harte Probe gestellt: Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter herrjoergritter

B.Leichenkrimi – Über die Spelunken…

 

B.Leichenkrimi – Über die Spelunken….

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dominic Memmel