Künstlerschande

Du brauchst Dich nicht verstecken. Das Schwerste ist, mit seiner eigenen Scham zurecht zu kommen. Das weiß ich aus eigener Erfahrung nur zu genau. Oft meint man, es sei Angst, dabei ist es eigentlich die Scham, die einen hemmt. Wie auch immer, Kopf hoch und Augen geradeaus. Alles Gute weiterhin …

Hirnwichsen

Warum schäme ich mich manchmal, wenn ich sage, ich sei eine Schriftstellerin? Warum zögere ich manchmal, wenn mich jemand fragt, was ich so mache? Schaue dabei auf meine Füße. Hoffe, dass dieser Moment schnell vorübergeht. Weil ich nicht davon leben kann? Das können andere von ihrem Beruf auch nicht. Weil ich wenig Erfolg habe? Den haben andere auch kaum. Weil ich fürchte, was ich mache ist sinnloser Müll? Hey, so geht es fast allen Menschen, seien wir ehrlich. Sinnlosigkeit ist dem Gros der Bevölkerung in die Wiege gelegt. Vor allem, seit man uns den Stempel einer Dienstleistungsgesellschaft aufgedrückt hat. Da bin ich maximal Vereinsmitglied, im Club der Verlierer. Nein. Daran liegt es nicht. Warum also? Warum sage ich manchmal lieber, dass ich Arbeitslos bin. Dass ich in einem Call-Center war und aktuell keinen Job finde. Warum habe ich neulich jemandem erklärt, ich wäre Hausfrau. Femme au Foyer, wie der Franzose…

Ursprünglichen Post anzeigen 418 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hirnwichsen, Sybille Lengauer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s